Fährterminals Unterelbe GmbH & Co. KG

Erfolgreich an der Schaffung einer neuen Fährverbindung zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein beteiligt

 

 

 

Mit der festen Überzeugung, dass es aus wirtschaftlicher und touristischer Sicht dringend einer Fährverbindung zwischen den Ländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein bedarf, hatten die Unternehmer Egon-Herbert Harms und Johann Voß seinerzeit ihre zunächst getrennt laufenden Bemühungen zur Aufnahme einer Fährverbindung zusammengelegt und mittels eigenständiger Unternehmen gemeinsam umgesetzt.

 

 

 

Die damals hochgestellten Erwartungen der Elbe-Ferry GmbH & Co. KG haben sich jedoch nicht erfüllt, so dass der Fährbetrieb in 2001 wieder eingestellt wurde.

 

 

 

Das individuelle und gewerbliche Verkehrsaufkommen hat sich in den 14 Jahren seit der Stilllegung der Fähre in 2001 stark erhöht, wie eine Studie aus dem Jahre 2015 belegt hat. Die Studie bescheinigt gute wirtschaftliche Chancen für einen erfolgreichen Fährbetrieb zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel. Auf dieser Basis wurde im Herbst 2015 der Fährbetrieb zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel von der Reederei ELB-LINK GmbH mit zwei modernen Schiffen wieder aufgenommen.

 

 

 

Die neue - weitgehend see- und eisgangunabhängige - Schiffspassage leistet einen wesentlichen Beitrag zur länderübergreifenden Kooperation zwischen den beiden Hafenstandorten. Vor allem der wachsenden Offshore-Basis in Cuxhaven sowie dem Industrie- und Raffineriestandort Brunsbüttel kommt die Verbindung zugute. Aber auch zahlreichen Individual- und Urlaubsreisenden dient die Fährverbindung bei ihren Reisen zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein zur Optimierung der Fahrtroute.

 

 

 

Obendrein nutzen viele Urlauber die Fährlinie auch gerade wegen des umfangreichen Gastronomieangebotes an Bord für eine kleine „Flußkreuzfahrt“.

 

 

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.elb-link.de